Egerländer Kleckselkuchen Rezept

Kleckselkuchen aus dem Egerland- leckeres Rezept

Veröffentlicht: 7. August 2021

Der Kleckselkuchen aus dem Egerland in Böhmen wird auch Fleckerlkuchen genannt. Vermutlich gibt es für diesen Blechkuchen allerlei Namen. Mein Kleckselkuchen Rezept besteht aus einem Hefeteig, leckerer Quarkcreme, Mohn und einem süßen Fruchtmuß. Er macht dabei auf dem Tisch immer eine gute Figur, egal ob am Sonntagnachmittag bei Kaffee und Kuchen, zur Geburtstagsfeier oder weil man sich einfach mal etwas gönnen möchte. Der Kleckselkuchen aus dem Egerland ist eines meiner liebsten Rezepte!

Alte Heimat auf dem Teller: Kleckselkuchen Rezept aus dem Egerland

Hinter diesem Egerländer Kleckselkuchen Rezept steckt ein kleines bisschen Familiengeschichte, die ich euch verraten möchte. Meine Großmutter mütterlicherseits stammt nämlich aus dem Kreis Neudek im ehemaligen Egerland. Die Familie meiner Großmutter stammt ebenfalls aus dieser Gegend, allerdings aus einem Dorf nahe der bayrischen Grenze. Nicht viel Kulturgut und Traditionen haben bis heute überlebt, nachdem die Familien nach dem Krieg aus dem Sudetenland vertrieben wurden. Aber dieser Kuchen schmeckt laut der älteren Generation genauso wie Zuhause und so landet ein kleines bisschen alte Heimat auf dem Teller. 

Leckerer Blechkuchen mit Hefeteig – Egerländer Klassiker 

Der Kleckselkuchen besteht aus mehreren Komponenten, etwas Zeit zur Zubereitung solltet ihr also schon mitbringen.  Ganz traditionell wird auf den Hefeteig eine Quarkcreme, eine Mohnmasse, Pflaumenmuß und Streusel gegeben. Und wer ein bisschen kreativ ist, der kann das Rezept auch beliebig erweitern. Ich habe beispielsweise auch schon Sauerkirschen oder Heidelbeeren mit auf den Belag gelegt. Gerade im Sommer, wenn im Garten die Erntesaison anbricht, bietet sich das an. (Hier ist übrigens noch ein Rezept für alle, die gerne mit eigenem Obst backen.)

Kleckselkuchen aus dem Egerland

Reicht für 1 Blech

Für den Hefeteig:

  • 500g Mehl
  • 15g frische Hefe
  • 80g Zucker
  • 1/4l Milch, lauwarm
  • 80g Butter
  • 1 Eigelb
  • 1 Pr. Salz

Aus den Zutaten einen Hefeteig zubereiten. Achtet unbedingt darauf, dass die Milch nur lauwarm ist, wenn ihr sie hinzugebt. Sobald ihr heiße Milch dazu gebt (über 35 Grad), zerstört ihr die Hefe und ihr müsst von vorne beginnen. Alle Zutaten dann zu einem glatten Teig kneten. Anschließend 1,5 Stunden gehen lassen, am besten stellt ihr den Teig abgedeckt an einen warmen Platz. Wenn der Teig gegangen ist (sich also optisch vergrößert hat), dann kann es weiter gehen. Den Teig auf das Blech geben und nochmals eine halbe Stunde gehen lassen. Währenddessen könnt ihr die Mohnmasse, die Quarkmasse und den Streuselteig herstellen.

Für die Mohnmasse:

  • 1/4 Liter Milch
  • 20g Butter
  • 30g Grieß
  • 100g gemahlenen Mohn
  • 45g Zucker
  • 1 Eigelb

Milch, Butter, Grieß für die Mohnmasse aufkochen. 5 Minuten quellen lassen, dann den Mohn, Zucker und das Eigelb hinzufügen. Alles gut umrühren.

Für die Quarkmasse:

  • 1 Eigelb
  • 350g Quark
  • 5 EL Milch
  • 75g Zucker
  • Vanille

Alle Zutaten für die Quarkmasse gut miteinander verrühren.

Weitere Zutat für den Belag:

  • Marmelade oder Pflaumenmuß
    Wer mag, kann etwas Rum zu dem Pflaumenmuß geben.

Nun abwechselnd auf den Hefeteig mit einem Löffel die Mohnmasse, die Marmelade (oder das Pflaumenmuß) und die Quarkcreme verteilen. So entstehen die optischen “Klecksel” bzw. “Fleckerl”. 

Für die Streusel:

  • 200g Mehl
  • 100g Zucker
  • 130g Butter
  • Vanille

Aus den Zutaten einen Streuselteig herstellen und anschließend als Streusel über den Kuchen geben.
Bei 160 °C etwa 40 Minuten backen. 

 

Keine Kommentare

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.